Die Badische Brassband ist eine der wenigen Brassbands in Deutschland nach traditionellem, englischem Vorbild. Sie wurde auf Initiative von Dominik M. Koch sowie weiterer für diese Musikrichtung begeisterter Blechbläser aus dem badischen Raum gegründet. Die Band setzt sich aus hoch ambitionierten Laienmusikern aus regionalen Musikvereinen sowie Musikstudenten und Profimusikern zusammen. Die Badische Brassband will mit hoher Qualität als Auswahlorchester Vorreiter in der Region und im Bundesland Baden-Württemberg sein und jährlich projektweise Probephasen und Konzerte durchführen.

Ziel ist es, die in Deutschland und insbesondere in Baden-Württemberg noch wenig bekannte Orchesterform und deren Originalliteratur weiter bekannt zu machen. Des Weiteren soll sehr guten Musikern und hoch talentierten Jugendlichen die Möglichkeit gegeben werden, in einem besonderen Ensemble außergewöhnliche musikalische Momente zu erleben und sich dadurch weiter zu entwickeln.

Weiterlesen: Badische Brassband kommt nach Rauenberg

Rauenberg. (GW) Nicht nur fest in Narrenhand, sondern auch fest in Winzerhand ist seit Samstag die Weinstadt Rauenberg. Geschuldet ist dies in diesem Jahr dem Prinzenpaar Linda I. und Tim II: aus dem Haus Fellhauer, oder besser gesagt Fellini. Das große Geheimnis ihres Kennenlernens wurde bei der diesjährigen Rathausstürmung auch gelüftet. Doch der Reihe nach. Am Samstagmorgen bot die Weinstadt alles auf was Instrumente spielen konnte. Das Fanfarencorps unter der Leitung von Hans-Peter Menges sowie der Musikverein unter der Leitung von David Lagas verabredeten sich mit dem Prinzenpaar und den Fasnachtslustigen am Weinbrunnen auf dem Gerhard-Geißler-Platz. Von dort aus machte sich die lustige Narrenschar unter den Klängen des Fanfarencorps auf dem Weg zum Rathauschef, wo sie vom Sportschützenverein mit Bollerschüssen sowie Bürgermeister Peter Seithel und seinen Bediensteten schon erwartet wurde.

Weiterlesen: Rathausstürmung

Rauenberg. (GW) Für das Prinzenpaar Linda I. und Tim II. stellte die Seniorenprunksitzung, die die Stadtverwaltung zusammen mit dem Musikverein ausrichtete, sozusagen die Halbzeit des närrischen Treibens in Rauenberg dar. Die großen Veranstaltungen hatten für das Prinzenpaar am Samstag vor der Fasnacht mit der großen Prunksitzung begonnen, und gingen dann am schmutzigen Donnerstag weiter in der Straußwirtschaft Meisersick, wo bei bester Stimmung ein buntes Treiben herrschte. Nicht ganz ausverkauft war in diesem Jahr die Rauenberger Kulturhalle zum Seniorenfasching, dies tat der guten Laune aber keinen Abbruch. Conférencier Carsten Wipfler, der mit viel Esprit durch das Programm führte, konnte zum Einmarsch viele Närrinnen und Narren in der Kulturhalle der Weinstadt Rauenberg begrüßen. Das Prinzenpaar Linda I. und Tim II ergriffen sofort das Wort. Beide sind auch im richtigen Leben ein Paar und hören auf den Namen Fellhauer, was in der Rauenberger Weinwelt gleichbedeutend mit dem Weingut Fellini ist. Prinzessin Linda, eine waschechte Schwäbin, hat die Liebe nach Rauenberg verschlagen. Mittlerweile hat sie aber nicht nur das Herz ihres Mannes Tim Fellhauer erobert, sondern mit ihrer offenen und fröhlichen Art auch die Herzen der Rauenberger. Bei der Seniorenprunksitzung flogen ihr trotz des Mankos des schwäbischen Dialektes, der ja in Rauenberg nicht besonders gern gehört wird, die Herzen nur so zu. In ihrem Prolog forderten sie die Besucher der Seniorenprunksitzung mehrfach dazu auf die Gläser zu leeren, kritisierten das ein oder andere, so auch die lange Dauer der Reblandumelgung, die nicht so recht in Gange kommt, und gaben und unter viel Applaus mit einem kräftigen Schluck Rauenberger Wein die Bühne frei. Und was dann folgte konnte sich durchaus sehen lassen. Für acht Euro Eintritt zauberte der Musikverein in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung nicht nur ein tolle Programm aus der Fasnachtsmütze, sondern es gab auch noch ein Vollverpflegung dazu. Sozusagen Fasnacht „all inclusive“ in Rauenberg.

Weiterlesen: Seniorensitzung 2018

Rauenbergs Musikverein hatte zur Prunksitzung geladen

Rauenberg. (oé) Es war alles perfekt angerichtet bei der 36. Prunksitzung des Musikvereins: Die stimmungsvoll geschmückte Kulturhalle war ausverkauft; die Narrenschar war allerbester Laune und viele Jecken hatten sich bunt kostümiert: als Ritter, Mönche, Hexen oder Wikinger; und schließlich konnte Programmdirektor Oliver Zeeb zusammen mit Conférencier Carsten Wipfler ein Programm aufbieten, das keinen Vergleich zu scheuen brauchte. Der Zeremonienmeister hatte nicht zu viel versprochen, als er dem erwartungsfrohen Publikum gleich zu Beginn einige „Knaller“ ankündigte.

Es ist immer wieder erstaunlich, was der Musikverein da auf die Beine stellt. Das hob auch Bürgermeister Peter Seithel hervor, als er das Narrenvolk humorvoll begrüßte. Seine Bitte um einen donnernden Applaus für alle Tänzer, Musiker und Büttenasse blieb nicht ungehört. Den ganzen Abend über geizten die Jecken nicht mit Beifall, forderten immer wieder Zugaben und ließen viele Saalraketen steigen, die den Saal in seinen Grundfesten erschütterten.

Weiterlesen: Beim Spaß kannten die Narren kein Maß

Beim Musikverein laufen die Vorbereitungen für die Prunksitzung bereits auf Hochtouren. Die Büttenredner proben bereits und auch unsere Kleinsten sind unermüdlich dabei ihren Gardetanz einzustudieren. Der Fasching kann also beginnen.

Feiern Sie mit uns am 03. Februar 2018 ab 19:31 Uhr auf der 36. Rauenberger Prunksitzung.

Bringen Sie doch auch Ihre Freunde und Bekannte mit und erleben Sie gemeinsam einen unterhaltsamen Abend.

Die weiteren Veranstaltungen, welche Sie sich bereits auch vormerken sollten

  • der Seniorenfasching am 09. Februar in der Kulturhalle

Eintrittskarten sind in diesem Jahr nur an der Abendkasse erhältlich.