Seniorensitzung des Musikvereins

Der Gardetanz der Minigarde
Der Gardetanz der Minigarde

Der Gardetanz der Minigarde

Den ersten Seniorenfasching in der neu renovierten kleinen Mannaberghalle konnte im Namen des Musikvereins Oliver Zeeb, der den ganzen Nachmittag über mit viel Charme die Ansagen machte, ankündigen. Als erster Programmpunkt zog das Prinzenpaar Anja IV. und Christian I. mit großem Gefolge in die Halle in. Damit sind die Beiden das erste Prinzenpaar in der neuen Halle. In Ihrem Prolog gingen Anja IV. und Christian I. noch einmal auf den Umbau der Mannaberghalle ein. „Oh wie ist das schön, heute hier zu stehn; keiner hätte gedacht, dass die Halle bis heute fertig wird“; damit spielte das Prinzenpaar auf die lange Planungszeit des Umbaus an. Damit hatten die beiden natürlich die Lacher auf ihrer Seite und ein Erstes Rauenberg Ralau verabschiedete sie von der Bühne.

Niko Heineken als aufstrebender Politiker
Niko Heineken als aufstrebender Politiker

Niko Heineken als aufstrebender Politiker

Diese wurde dann von der Minigarde des Musikvereins in Beschlag genommen. Unter der Leitung von Sarah Stier zeigten diese ihren Gardetanz, eine erste Saalrakete war ihnen sicher. Nachwuchsmusiker Niko Heineken bestieg dann die Bütt. Mit kessen Sprüchen forderte er „Die Jugend muss an die Macht“, und fragte: Nach der Schule was kommt dann, was fange ich mit meinem Leben an“, die entsprechenden Antworten hatte er natürlich humorvoll parat. Nach dem Showtanz der Minigarde bestieg Carsten Wipfler als Fledermaus vom Kirchturm die Bütt. Gekonnte wußte er zu berichten was er auf seinen Flügen rund um den Kirchturm alles sieht, außerdem erinnerte er die Rauenberger Senioren an die drei höchsten Feiertage in der Weinstadt: „Kerwe, Fassenacht und wenn der Vadder schlacht“.

Brisant wurde es dann beim Männerballett. Ihre Persiflage auf den Alltag im Seniorenheim mit Körperpflege und Gymnastik, einstudiert von Heike Hartmann, kam Dank dem Einsatz der kessen Krankenschwester Kai Spannagel und Helene Fischer in Person von Peter Müller bestens an.

Carsten Wipfler als Fledermaus vom Kirchturm
Carsten Wipfler als Fledermaus vom Kirchturm

Carsten Wipfler als Fledermaus vom Kirchturm

Übrigens: Mit dem 77-jährigen Albert Stier war der älteste Aktive beim Männberballett Älter als so mancher Besucher des Seniorenfaschings. Nach einer deftigen Stärkung ging es dann nach der Pause weiter mit Werner Braun aus Horrenberg in der Bütt.

Dieser kam direkt von einem Sängerfest und animierte sogleich das Publikum in der Halle zum Mitsingen.

Vom seinem Gesangverein wusste er so allerhand zu berichten, so unter anderem von einem Ausflug in die Eifel wo man den Eifelturm vergebens suchte.

Das Männerballett
Das Männerballett

Das Männerballett

Weiterhin präsentierte die Prinzengarde ihren Gardetanz und später dann ihren Showtanz. Dafür gab es genauso reichlich Beifall wie für die beiden Straßenkehrer Walter Wipfler und Karl-Heinz Hartmann. Die beiden Urgesteine der Rauenberger Fastnacht hatten mit ihren deftigen Witzen und Sprüchen die Lacher schnell auf ihrer Seite.

Anschließend sorgten dann die Scheierborzler unter der Leitung von Kai Spannagel für Stimmung in der Halle.

Die Straßenkehrer Walter Wifpler und Karl-Heinz Hartmann
Die Straßenkehrer Walter Wifpler und Karl-Heinz Hartmann

Die Straßenkehrer Walter Wifpler und Karl-Heinz Hartmann

Die alten Musikerhasen des Musikvereins spielten einen Gassenhauer nach dem anderen, es konnte geschunkelt und mitgesungen werden. Zum großen Finale versammelte dann Ansager Oliver Zeeb noch einmal alle Aktive auf der Bühne, um den dankbaren Applaus des Publikums entgegen zu nehmen.